Tinnitus mit Botox behandeln

Botox gegen Tinnitus

Fallbeispiel: Nach der Behandlung mit Botox ® hat sich auch der Tinnitus eines 48-jährigen Patienten gebessert. Eigentlich wollte er nur sein nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus) therapieren lassen.

Sein Zahnarzt hat ihm bereits mehrere Zahnschienen angefertigt, die er nachts trägt. Diese müssen regelmäßig erneuert werden, da das Material durch die Mahlbewegungen der Ober- und Unterkiefer zügig abgeschliffen wird.

Hinweis

Dies ist ein Behandlungsfall aus unserer Praxis. Er dient zu Ihrer Information. Hieraus kann aber kein Heilversprechen für andere Fälle abgeleitet werden. Wenn Sie an Tinnitus leiden, können Sie gerne einen Termin in unserer Praxis vereinbaren. Nach einer genauen Untersuchung besprechen wir die möglichen Therapieoptionen für Ihren Fall.

Befund

In der Untersuchung stellt sich ein überaktiver Kaumuskel beidseits dar, verbunden mit Schmerzen im Kiefergelenk und Verspannungen der Halswirbelsäule. Der Patient wacht morgens häufig mit schmerzenden Kiefern und Spannungskopfschmerzen auf, die sich im Tagesverlauf bessern. In starken Fällen nimmt er ein Schmerzmittel zu Linderung ein. Außerdem gibt der Patient einen langjährigen Tinnitus auf dem rechten Ohr an.

Therapie

Da Verspannungen in der Halswirbelsäule das Zähneknirschen und die Kopfschmerzen begünstigen können, wurde zuerst die Wirbelsäule mit Akupunktur, Neuraltherapie und Chirotherapie behandelt. Die Kopfschmerzen besserten sich und die Einnahme der Medikamente konnte reduziert werden. Die schmerzenden Kiefergelenke und das Ohrgeräusch blieben jedoch unverändert.

Daraufhin wurde eine Botox-Therapie des Kaumuskels (Musculus masseter) beidseits durchgeführt. In der Kontrolluntersuchung nach zwei Wochen zeigte sich eine Besserung des Knirschen. Der Patient wacht morgens erholter auf und hat wesentlich weniger Schmerzen in den Kiefergelenken. Der Tinnitus hat sich erheblich gebessert und sei nur noch ganz schwach zu hören. Das Kauen und die Bewegungen des Unterkiefers sind nicht eingeschränkt.

Verlauf

Der Patient ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Wirkung hält bei ihm 5-6 Monate an. Das Ende der Wirkung macht sich bei ihm mit einem verstärktem Ohrgeräusch und mehr Schmerzen bemerkbar. Er lässt sich regelmäßig Behandeln und hat mittlerweile die dritte Behandlung erhalten.

Kosten

Obwohl die Therapie des Zähneknirschens sehr erfolgreich sein kann, wird sie weder von den Krankenkassen noch von den privaten Versicherungen übernommen. Die Kosten richten sich nach der Stärke des Muskels und der damit verbundenen Menge an Material. Bitte vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin, bei dem wir Ihnen nach der Untersuchung genaue Angaben zu den Kosten geben.

Wirkung

Es gibt einige Berichte über die erfolgreiche Tinnitus-Therapie mit Botox. Die Wirkung ist noch nicht gänzlich untersucht. Man nimmt an, dass die Normalisierung der Kaumuskulatur auf die Ohren wirkt. Einige Menschen können beim Zusammenpressen der Zähne ein Ohrgeräusch erzeugen. Das Geräusch verschwindet gleich wieder nach dem Pressen. Dieser Mechanismus könnte bei der Therapie eine Rolle spielen. Die Datenlage ist bisher zu gering, um genau vorhersagen zu können, in welchem Fall eine Therapie anschlagen wird. Hier sind weitere Untersuchungen nötig.